Spaziergänge im neuen Jahr – Nein, keine „Schwurbelgänge“!

Erst wird einem das Wort „Querdenker“ geklaut, und nun kann man nicht mal mehr spazierengehen, ohne sich von diesen rechtsradikal unterwanderten Anti-Corona-Maßnahmen- und Impfgegner-Demonstrationen zu distanzieren.

Wenn man diese Veranstaltungen schon nicht Demonstrationen nennt (was sie natürlich sehr wohl sind), sondern unbedingt den Sprachgebrauch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgreifen möchte, will ich hiermit folgenden sprachlichen „Kompromiss“ vorschlagen:

Ab sofort wird jeden Montag, ab 19:00 Uhr zu jeglicher Form von buntem Protest in der Binger Innenstadt gegen die Schwurbelgänge aufgerufen.
https://www.demokratie-schuetzen.de/blog/

Möge dieses Herumlaufen mit der Forderung nach dem schlichten Sterbenlassen all jener, die ohne die Hilfe unseres Gesundheitssystems die nächsten Monate und Jahre nicht überleben würden – welches man ja schließlich einfach an Überlastung durch die Pandemie zusammenbrechen lassen soll – möge diese Herumlauferei also von nun an bitte nicht mehr „Spaziergang“, sondern konsequent „Schwurbelgang“ genannt werden!

#Schwurbelgang

😉

Vorweihnachtliche (fast) echte Spaziergänge

Nun aber zu den Spaziergängen, über die ich eigentlich berichten wollte…

In der Adventszeit und zwischen den Jahren bin ich überhaupt nicht dazu gekommen, ein bisschen was darüber zu schreiben, wie ich in vielen kleineren Gängen vorweihnachtliche Einkäufe erledigt, Geschenke besorgt, ein paar Exemplare meines im Dezember erschienenen Büchleins in Buchläden und Bibliothek gebracht und nachhaltig (nach dem Motto „nutze, was Du hast“) die Weihnachtspäckchen verpackt habe. Bis auf das Verpacken war dies alles mit Herumlaufen verbunden. Und wenn man das Glück hat, dass nicht allzu viel auf einmal auf dem Einkaufzettel zusammengekommen ist, dann fühlen sich diese Erledigungen tatsächlich nicht nach schweißtreibender Schlepperei, sondern wie ein Spaziergang an.

Mein Autofrei-Neujahrstipp also: Lieber öfter mal Spazierengehen und nebenbei ein bisschen was erledigen, als lange Warten, bis der Einkaufszettel voll ist. 😉

Ich habe zwar oft ein Foto gemacht und wollte mal schnell zwischendurch darüber bloggen, aber dann … wie das halt so ist mit der Zeit. Darum nun hier ein paar dieser geknipsten, aber nie verschriftlichten Impressionen:

Meine Lieferung vom „roten Tuch„, der Anthologie, in der meine Climate Fiction Geschichte erschienen ist – meine allererste Kurzgeschichte! (Und die Exemplare habe ich natürlich alle zu Fuß ausgeliefert.)
Ein Vorweihnachtseinkauf – ausnahmsweise mit ziemlich leichter Tüte 😄
Geschenkverpackung mit Dingen, die eh da sind. (Tannenzweige, übers Jahr aufgehobenes Packpapier von einigen Postpaketen, ausgestochene und beim Trocknen glattgepresste Orangenschalen-Sterne, roter Faden)

Zuletzt noch zwei besondere Spaziergänge

Der eine sollte eigentlich eine Joggingtour mit Kind 1 werden. Aber weil es hier, wo wir wohnen, nicht gerade flach ist, kommt man bergauf schnell aus der Puste und bergab ist Gehen schlauer als Laufen, wenn man auch mit über 50 oder 60 noch Spaß an seinen Knien und Hüften haben will. Also sind wir nur dann und wann, wenn es gerade mal nicht so steil zuging, ein bisschen gejoggt und ansonsten im schönen Binger Wald spazieren gegangen. Und mit weihnachtlicher Herr-der-Ringe-Stimmung sieht manch ein Stück Wald in der Dämmerung ein bisschen nach Mordor-Grenzgebiet aus…

Binger Wald in der Abenddämmerung

Der andere Spaziergang bestand in Wirklichkeit aus mehreren flotten Touren zu Fuß durch Bingerbrück – Poster abholen, Übersetzungen des Texts auf Türkisch und Arabisch ausdrucken, alles in Kindergärten und Geschäften vorbeibringen, im Bahnhof und am Geländer der Bahnhofsfußgängerbrücke aufhängen, noch mehr Stellen sehen, wo noch keine hängen, Poster-Nachschub holen, ans Zelt der Teststation kleben und bei Freunden abgeben. Alles in allem ein sehr bewegter und beschäftigter Tag. (Es lebe meine flexible Arbeitszeitregelung!) Und dies alles für die morgige Corona-Sonder-Impfaktion hier in Bingerbrück.

Plakate-Kleben für die Impfaktion

Danke an die fleißigen Organisatoren, an alle medizinischen und nicht-medizinischen Helfer für diese Aktion!

Und morgen denn, auf dass dieser Corona-Spuk hoffentlich lieber schneller als langsamer ein Ende finde:

Frohes Impfen!

😷💉😃

Impfaktion im ZWOZWO Stadtteilzentrum am 8.1.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.